Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 

Die besten Fleischsorten für den Grill

Wie du die besten Stücke auswählst und zubereitest

Klar, es macht auch Spaß, sich an besonders schwierigen und raffinierten Zubereitungsarten zu versuchen und sich mit Freunden um die aufsteigenden Düfte und Aromen zu scharen, aber nichts ist so befriedigend, wie nach harter Arbeit in ein saftiges Stück Fleisch zu beißen.

Nur welches Stück Fleisch sollte es sein? Das haben wir uns vom Team von OutZone, dem BBQ-Store in Kastelbell und Anlaufpunkt für alle Grillfans, erklären lassen.

Grillen oder Barbecue? Das Garen macht den Unterschied!
Zunächst gilt es, die beiden Begriffe zu klären: Wie schon in anderen Artikeln erwähnt, unterscheidet sich das traditionelle Barbecue vom weiter verbreiteten Grillen durch den Garvorgang – indirekt und langsam beim Barbecue, direkt und schneller beim Grillen.

Dementsprechend eignen sich auch verschiedene Fleischstücke jeweils am besten, wie wir gleich sehen werden.

Fleisch für die schnelle Zubereitung
Wichtig ist immer, schön mit Fett marmoriertes Fleisch zu wählen, damit es nicht zu sehr austrocknet oder von außen verbrennt, während es innen noch roh ist.

Ausgehend davon gibt es verschiedene geeignete Fleischsorten. An erster Stelle steht sicherlich Rind – als Filet, Roastbeef, Rib-Eye, Rumpsteak, Sirloin, Nuss, Oberschale und Hamburger.
(Kalb wird eher weniger verwendet, da es von vornherein schon sehr mager ist. Wenn du ein fettreiches Stück findest, kannst du damit aber auch gute Ergebnisse erzielen.)

Auf einem gemischten Grillteller, der diese Bezeichnung verdient, darf zudem ein Schweinekotelett nicht fehlen, aber ebenso wenig Lende, Nacken, Rippchen sowie natürlich Bauchspeck, Schaschlik und Würstchen! Entscheidend ist dabei die richtige Marinade, denn sonst wird Schweinefleisch ganz schnell zur Schuhsohle.

Auch Hühnchen kann eine leckere Ergänzung sein und das Ganze etwas gesünder wirken lassen. Hier eignen sich Keulen und Oberschenkel mit ihrem schönen Fettanteil am besten.

Last but not least: Lammfleisch, das ganz klassisch am Spieß daherkommt.

Fleisch für ein echtes Barbecue
Wer hingegen Freude am Kochen hat, sollte auf ein echtes Barbecue ausweichen. Die Originaltechnik sieht lange, schier unendliche Garzeiten bei indirekter Hitze vor, die den Gourmet am Ende mit butterzartem Fleisch und einem „feurigen“ Geschmack dank der köstlichen Räucheraromen belohnen.

Ein Barbecue hat zudem den Vorteil, dass Fleischstücke, an die man sich sonst eher nicht heranwagen würde, einfach fantastisch werden. Welche das sind, klären wir jetzt.

Rinderquerrippe (Beef Ribs) oder Schweinerippchen (Spareribs) sind DIE klassischen Fleischstücke für ein traditionelles Barbecue. Mit ihren Knochen wecken sie sofort die Lust, zuzugreifen und sie mit einem Happs zu verschlingen!

Das Schwein spielt hier die Hauptrolle, auch was Würstchen in verschiedenen Formen und Größen und vor allem Pulled Pork anbelangt, bei dem Meisterköche ihr Können unter Beweis stellen dürfen.
Üblicherweise wird dabei eine ganze Schweineschulter low and slow gegart. Während sich Fett und Bindegewebe ganz langsam auflösen, nimmt das Fleisch dank Gewürzen und Raucharomen äußerlich Farbe an.
Da es innen leicht trocken ist, kannst du dich richtig mit Saucen austoben – es passt nämlich zu so gut wie allen Saucen hervorragend!

Um dem BBQ einen etwas leichteren Anstrich zu geben, kann man auch zu Hühnerfleisch greifen, insbesondere zu Stücken mit Haut. Diese wird richtig schön knusprig braun, wenn sie ganz durchgegart wird.

Die einzig wahre Feuerprobe aber ist Rinderbrust (Brisket).
Dieses eigentlich zweitklassige Teilstück vom Rind kann mit seiner komplizierten Zubereitungsweise selbst erfahrene Grillmeister in die Knie zwingen. Das liegt an der Beschaffenheit dieses besonderen Stücks: Die Brust besteht aus einem mageren Teil und einem stärker durchwachsenen. Das macht es so schwierig, sie im selben Zeitraum gleichmäßig zu garen.

Die richtigen Beilagen für ein perfektes Mahl

Für ein perfektes Gesamtbild braucht es immer besondere Details. Beim Grillen sind diese Details Beilagen und Saucen.
Sie bringen nicht nur zusätzliche Farben und Aromen auf den Teller, sondern neutralisieren auch den Gaumen zwischen zwei Fleischstücken und bereiten die Geschmacksknospen auf neue Eindrücke vor.

Zu den beliebtesten Beilagen gehören sicherlich Kartoffelsalat (besonders gut mit Senf) und Krautsalat, aber auch Baked Beans à la Bud Spencer sind ein echter Klassiker.

Bei den Saucen ist die Auswahl endlos: von Salsa und Mayonnaise über Ketchup bis hin zu Worcestersauce – je mehr, desto besser!

Du willst bei den Details für dein perfektes Barbecue nichts falsch machen? Du brauchst praktische Tipps und Hilfsmittel, um deine Technik zu optimieren? Dann komm direkt bei OutZone in Kastelbell vorbei und lass dich von unseren Mitarbeitern ausführlich beraten!
Outzone Admin